Konsum & Ernährung

MÖVE – Möglichkeiten zur Senkung der eingekauften Lebensmittelmengen ohne Beeinträchtigung der Versorgungsqualität bei Gemeinschaftsverpflegungen

MÖVE_0.JPG

Ziel ist es, das Bestellwesen zu ergründen und zu optimieren, wodurch Lebensmittelabfälle reduziert werden sollen sowie die Durchführung einer Bewusstseinsbildung für einen sensiblen Umgang mit Lebensmitteln zur optimalen Nutzung der Ressourcen bei Gemeinschaftsverpflegungen. Dazu werden Möglichkeiten überprüft, die eingekauften Lebensmittelmengen zu reduzieren, ohne dabei die Versorgungsqualität zu beeinträchtigen oder den Qualitätsstandard zu verringern. 

VERA – Evaluation der Effizienz der Verabreichung von Diäten und deren Beitrag zum Speisedrankaufkommen im Krankenhaus Hietzing

VERA .jpg

Ziel ist es, festzustellen, welcher Teil der ausgespeisten Diäten tatsächlich an die PatientInnen gelangt. Damit werden Grundlagen für eine Steigerung der Effizienz der Ausspeisung von Diäten geschaffen und die Rahmenbedingungen der gegenwärtigen Ausspeisung von Diäten aufgezeigt.

Möve II - Monitoring der Maßnahmen zur Senkung der eingekauften Lebensmittelmengen ohne Beeinträchtigung der Versorgungsqualität

Ziel ist es, die im Projekt MÖVE getroffenen Maßnahmen auf ihre Auswirkung der anfallenden Drankmengen zu überprüfen. Dazu wird ein Audit im Krankenhaus Hietzing geplant, überwacht und ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, ob und welcher Handlungsbedarf im Hinblick auf die im Projekt MÖVE vorgeschlagenen und umgesetzten Maßnahmen gegeben ist.

SUKI - Möglichkeiten von Großküchen zur Reduktion von CO2-Emissionen

Projekt SUKI Eissalat

Ziel ist es, die gesamten CO2 Emissionen der Großküchen zu erfassen und die direkten und die indirekten Einflussmöglichkeiten von Großküchen auf ihre CO2 Emissionen zu analysieren. Es werden die Möglichkeiten und Grenzen von Großküchen zur Reduktion ihrer CO2 Emissionen aufgezeigt. Durch die bewusste Wahl der Speisen und Auswahl der Rohstoffe wird ein Schritt in Richtung nachhaltige Entwicklung und gesunde Ernährung gegangen, ein Beitrag zur globalen CO2 Reduktion gesetzt und die lokale biologische Landwirtschaft unterstützt.

Mehr unter: suki.rma.at

TOKAR - Einfluss der eingekauften Lebensmittel auf die CO2-Emissionen von Großküchen

Projekt ToKar tomaten

Ziel ist, am Beispiel von Tomaten, Kopfsalaten, Karotten und Zwiebeln aus Österreich und Italien den Einfluss der Produktionsart, Regionalität und Saisonalität auf die CO2-Emissionen von Großküchen zu zeigen und damit Grundlagen zu schaffen, um Großküchen auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen Produktion zu unterstützen.

FAOSTAT - Was die Welt anbaut?

Die FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations) betreibt eine umfangreiche Datenbank mit Informationen über weltweite Produktion und Verbrauch von Lebensmitteln. Diese Datenbank ist online durchsuchbar unter: http://faostat.fao.org/

 

Material-, Stoff- und Energiebilanzen

Stoffhaushalt.jpg

Umweltschutz kann nicht auf eingegrenzte Bereiche beschränkt werden, sondern er muss umfassend und differenziert erfolgen. Die Methode der Stoffflussanalyse erlaubt eine differenzierte, quantitative Erfassung, Bewertung und Interpretation von Stoffhaushaltssystemen. Dabei wird neben einzelnen Gütern auch die Ebene von chemischen Elementen und deren Verbindungen (Stoffe) betrachtet.

Energie- und Ressourcenmanagement

RMA Stadtentwicklung

Unter nachhaltigem Ressourcenmanagement versteht man einen gezielt geführten Ablauf von Aktivitäten, der den nachhaltigen Schutz natürlicher Ressourcen (Boden, Wasser, Luft, Tier- und Pflanzenwelt, Landschaftsgestalt, etc.) und den effizienten Einsatz von aus der Natur entnommenen Ressourcen anstrebt. Das Ziel eines nachhaltigen Ressourcenmanagements ist die Verbesserung der Lebensqualität innerhalb der Tragfähigkeitsgrenzen der Ökosysteme.

LCA - Ökobilanz

LCA Bau.jpg

Unter einer Ökobilanz (engl. Life Cycle Analysis; LCA) versteht man die systematische Analyse der Umweltwirkungen von Produkten und Dienstleistungen über den gesamten Lebensweg. Es werden sämtliche umweltrelevanten Entnahmen aus der Umwelt (Rohöl, Mineralien, Metalle,...) und Emissionen in die Umwelt (Treibhausgase, Schwermetalle, Feinstaub,...) erfasst und bewertet, welche bei Herstellung, Transport, Nutzung und Entsorgung des Produktes anfallen.

Ein Ökobilanz kann dabei helfen...

Ernährungsökologie

Gemuese

Der interdisziplinäre Ansatz der Ernährungsökologie zielt darauf ab, alle wesentlichen Bereiche des Ernährungssystems zu betrachten und nach den Gesichtspunkten Gesundheit, Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft zu optimieren. Dazu zählen unter anderem landwirtschaftliche Produktion, industrielle und gewerbliche Verarbeitung, Transport, Lagerung, Handel, Zubereitung, Verzehr und Entsorgung.