Energie- und Ressourcenmanagement

Kurzschluss ausgezeichnet bei VIKTUALIA 2016

Kurzschluss @ Viktualia 2016

Unser Projekt Kurzschluss wurde als eines der drei besten Projekte gegen Lebensmittelverschwendung in der Kategorie Landwirtschaft und regionale Projekte von einer Fachjury ausgewählt und beim VIKTUALIA AWARD 2016 von BM Rupprechter und Staatssekretärin Steßl ausgezeichnet. Das Projekt darf sich als innovatives Vorzeigeprojekt mit #bestofaustria schmücken.

Zug fährt ab! - Urban Flows startet

Wiener Linien, Zinner, Abfahrt U6 (1728557566)

Unter der Leitung der Wiener Linien werden Wiener Netze, TU-Wien und RMA im Projekt Urban Flows die Wissensbasis für ein Ressourcenmanagement in den Bereichsunternehmen der Wiener Stadtwerke erarbeiten. Ausgewählte Indikatoren sollen zukünftig das Risikomanagement um die materielle Dimension erweitern. Am 19.01.2016 fand die Startbesprechung des 2,5jährigen Projektes in der Direktion der Wiener Linien statt. Projektbeschreibung unter: http://www.rma.at/node/1704

Smart Region Villach

Logo SmaRVI_Text(v1.0) - Kopie.jpg

Klima- und Umweltschutz, Energieeffizienz, Ressourcenmanagement, nachhaltiges Wirtschaften, sind Themenbereiche, in denen aktuell großer Handlungsbedarf besteht. Zahlreiche Strategiepapiere und Förderprogramme auf EU-, nationaler und regionaler Ebene (wie z.B. EU 20-20-20, Energiemasterplan Kärnten,…) verdeutlichen die Brisanz und zeigen Zielsetzungen und Lösungsansätze auf.

Reparaturnetzwerk Region Villach

RepaRegio.jpg

Ziel ist der Aufbau eines Reparatur- und Dienstleistungsnetzwerkes zur regionalen Wertschöpfung und Vernetzung von Kleinbetrieben im qualifizierten Dienstleistungssektor in den Bezirken Villach und Villach Land.

FCKW Rückbau – „Nachhaltige FCKW – Bewirtschaftung Österreich

FCKW Rückbau.JPG

Ziel ist es, die Größe der FCKW Altbeständen zu aktualisieren und auf Grundlage der EU Ozonverordnung, ein finanzierbares, praxisgerechtes und nachhaltiges FCKW Bewirtschaftungskonzept für Österreich vorzuschlagen. Es gilt eine konkrete Basis für die schrittweise Umsetzung zu schaffen, um die FCKW Emissionen aus den Altbeständen so gering wie möglich zu halten.

NAKRA – Nachhaltige Abfallbewirtschaftung in Krankenanstalten

Ziel  ist es, Grundlagen zu schaffen, um die abfallwirtschaftliche Situation der am Projekt teilnehmenden slowakischen und österreichischen Krankenanstalten analysieren und beurteilen zu können. Darauf aufbauend werden konkrete Umsetzungsmaßnahmen in den Krankenanstalten zur Optimierung der Abfallwirtschaft initiiert, um die Abfallmengen zu reduzieren oder den Ressourcenverbrauch zu senken.

FCKW Review – Reviewing des Wissensstandes zum Thema FCKW Lagerentsorgung

FCKW Review.

Ziel ist es, die erarbeiteten Forschungsresultate zu Evaluieren. Dazu gilt es eine Experteneinbindung zur Lösung der Fragen bezüglich eines nachhaltigen Rückbaus der noch in Verwendung befindlichen Stoffe mit Ozonzerstörungspotential des Bauwesens zu erreichen.

ILMA - Analyse, Bewertung und Optimierung der Masseflüsse von Lebensmitteln u. Lebensmittelabfällen in der lebensmittelverarbeiteten Industrie

BMLFUW, Martina Siebenhandl, Weichkäseherstellung

Konsumverhalten und Mangel an Kommunikation in der Versorgungskette sind gemäß FAO die wichtigsten Ursachen für die Entstehung von Lebensmittelabfällen in den Industrieländern. Das Wegwerfen von Lebensmittelabfällen ist aus ethischen und Ressourcengründen nicht sinnvoll. Das Projekt ILMA leistet einen Beitrag zur Abfallvermeidung, zur Optimierung der Verwertung der während der Lebensmittelverarbeitung anfallenden Lebensmittelabfälle und somit zur Ressourcenschonung.

FESZ - Flächeneffizienz als Schlüssel zur Stadt der Zukunft: Das Erfolgsmodell der Wiener Linien im zeitlichen Vergleich mit dem MIV

Wiener Linien, Manfred Helmer

Die Fläche ist eine der wichtigsten nicht erneuerbaren Ressourcen in der Stadt. Der effiziente Umgang mit der Fläche ist daher von zentraler Bedeutung für die nachhaltige Entwicklung einer Stadt. Im Projekt FESZ wird die Veränderung des Flächenbedarfs der Wiener Linien (WL) über die letzten 40 Jahre bestimmt und mit demjenigen des motorisierten Individualverkehrs (MIV) in Wien verglichen.

NETwerk II

für homepage.jpg

Ziel des Projektes ist die Diskussion und die Bekanntmachung der Ergebnisse des Projekts „Schnittstellenoptimierung und NETzwerkbildung zwischen Baugewerken (NETwerk I und II)“ unter den WKW-Mitgliedern. Ein entsprechender Folder wurde erstellt und ausgesendet. Im Zuge des Projektes wurde auch die Clusterung der Schnittstellen und die Lösungsansätze zur Reduktion der Schnittstellenproblematik mit Experten diskutiert.