Energie & Klimaschutz

X-Energie
Erneuerbare Energien

Der Klimawandel mit seinen schwer abschätzbaren ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen gilt als eines der größten Herausforderungen der globalen Umweltproblematik. Eine Schlüsselrolle in der Klimaschutzthematik spielt die derzeitige Form der Energieerzeugung und Energienutzung. In der Umsetzung steigt die Bedeutung der Nahtstelle Mensch – Technik.

Die RMA orientiert sich mit ihren Aktivitäten an den drei grundlegenden  Themenfeldern der Energiediskussion; dem effizienten Energieeinsatz, den erneuerbaren Energieträgern und den intelligenten Energiesystemen. Darüber hinaus bringen wir mit unserem systemorientierten Ansatz auch die Themen der Ressourcenverfügbarkeit und der Lebenszyklusbetrachtung für neue Energiesysteme (bspw. Fläche, Gewürzmetalle) in die Lösungsstrategien mit ein.

Referenzprojekte

Eco.District.Heat - Potenziale und Restriktionen leitungsgebundener Wärmeversorgung in Stadtquartieren

EDH Projektlogo

Ziel des Projektes Eco.District.Heat ist es, eine strategische Entscheidungshilfe für österreichische Städte zu entwickeln, mit der das Themengebiet leitungsgebundene Wärme- (und Kälte-) Versorgung in städtischen Energiekonzepten in Abstimmung mit energieraumplanerischen Fragestellungen aus ganzheitlicher Perspektive bearbeitet werden kann.

2.NRF Austria - Strategische Beratung und Begleitung des 2. nationalen Ressourcenforums

zweites nationales Ressourcenforum.JPG

Ziel ist es, die strategische Beratung und Begleitung des 2. Nationalen Ressourcenforums (Beratung bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Veranstaltung) durchzuführen und ein weitreichendes Netzwerk und etablierte Kontakte zu renommierten österreichischen, europäischen und internationalen Institutionen, die im Bereich Ressourcennutzung tätig sind, bereit zu stellen.

ÖFRU 2 - Ökologischer Fußabdruck der Wiener Linien

Ergebnisse ÖFRU 2.png

Im Projekt ÖFRU II berechnet die Technischen Universität Wien in Kooperation mit der Ressourcen Management Agentur (RMA) den Ökologischen Fußabdruck und die CO2-Emissionen der Wiener Linien für das Jahr 2012 sowie den zusätzlichen Ressourcenbedarf unterschiedlicher Ausbauszenarien sowie dessen Auswirkungen auf den Ökologischen Fußabdruck der Wiener Linien bis zum Jahr 2035.

Vision Step I - Realising Villach's Smart City VIsion

bild_VisionStep1.jpg

Ziel und Zweck des Projektes ist es, ein ganzheitliches und integriertes Smart City Konzept in einem Stadtteil von Villach zu entwickeln und umzusetzen. In zwei Testgebieten in Villach soll eine Reihe von synergetisch aufeinander abgestimmten Maßnahmen umgesetzt werden. Zentraler Bestandteil des Konzeptes ist die Aufrüstung des Stromnetzes zu einem „Smart Grid“. Über diese technologischen Maßnahmen hinaus sollen die EnergienutzerInnen angeregt und unterstützt werden, ihr Handeln und ihren Energieverbrauch zu optimieren. Neue Finanzierungs- und Geschäftsmodelle für dezentrale Energieanlagen sollen BürgerInnen und anderen privaten Investoren attraktive Möglichkeiten bieten, in lokale erneuerbare Energie zu investieren.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „SMART ENERGY DEMO – FIT for SET“ durchgeführt.
Link zu: www.klimafonds.gv.at

VIsion 2050 - Smart City Villach

Villach

Ziel des Projektes ist es, eine gemeinsame „Smart City Vision“ für die Stadt Villach zu entwickeln. Diese wird in einer Reihe von Workshops gemeinsam mit den Stakeholdern erarbeitet. Auf Basis der Ergebnisse der Workshops werden Strategiedokumente, Umsetzungspläne und verbindliche Vereinbarungen zwischen Stakeholdern erstellt.

Projekte