Abfall- und Abwasserwirtschaft

Post Aktiv - Prüferische Begleitung bei der Optimierung und Qualitätssicherung des Abfallmanagements

BMNT- Florian Köfler.JPG

Ziel ist es, die Sensibilisierung für das Thema Umwelt- und Klimaschutz zu steigern. Mit dem Projekt PostAktiv wird ein aktives Signal in Richtung betrieblicher Umweltschutz in der Praxis gesetzt und gleichzeitig die „Schaffung einer konsistenten Datenbasis bezüglich Abfallmanagement“ des Unternehmens unterstützt.

Reuse II Funder - Gemeinden Altholzerhebung

BMNT - Alexander Haiden.jpg

Der Altholzmarkt in Österreich ist im Umbruch. Nicht zuletzt auch durch gesetzliche Regelungen wie beispielsweise die Recycling Baustoffverordnung bzw. die Altholzverordnung. Ziel des Projekts "Reuse II Funder" ist es, abzuschätzen, ob im Einflussbereich der größeren Österreichischen Gemeinden und kleineren Städte ein Potential an verwertbarem Altholz besteht und wenn ja, welche Chancen und Hemmnisse es gibt, dieses Potential zu nutzen.

Alpen Littering Data - Generierung einer Datenbasis als Grundlage zur Vermeidung von Littering in den alpinen Regionen Österreichs

BMNT -Alexander Haiden.jpg

Ziel ist es, eine Datengrundlage zu Aufkommen und Zusammensetzung von Abfällen in alpinen Regionen Österreichs zu generieren.

InBa - Integration von "Abfallvermeidung" in die Aus- und Weiterbildung im Baugewerbe

Projekt InBa - Lehrmaterialien für Lehrlinge, HTL, Werk- und Baumeister

Mit 17% des jährlichen Abfallaufkommens Österreichs stellen die Bau- und Abbruchabfälle nach dem Aushubmaterial die mengenmäßig zweitwichtigste Abfallkategorie dar. Diese verzeichnet aufgrund vermehrter Bautätigkeit einen starken Anstieg (um 38%) seit dem Jahr 2011 und auch die Diversität der Baustoffe nimmt zu. Daraus ergeben sich sowohl quantitative als auch qualitative Herausforderungen. Um erfolgreiche und langfristig wirksame Maßnahmen für eine Abfallvermeidung im Baubereich zu setzten, ist es notwendig die Grundlagen bereits in der Ausbildung von abfallwirtschaftlich relevanten Entscheidungsträgern zu verankern.

Alpen Littering - Vermeidung von Littering in den alpinen Regionen Österreichs

Alpen Littering - Bergsteiger (c) ÖAV, Projekt Alpen Littering

Das Projekt Alpen Littering untersucht in fünf österreichischen alpinen Pilotregionen welche Abfälle wo in der Natur achtlos weggeworfen (= gelittert) werden. Durch Einbeziehen der lokalen Betroffenen, ExpertInnen und NaturnutzerInnen werden die Problembereiche eingegrenzt, angepasste Maßnahmen entwickelt und deren Umsetzung initiiert.

Die Projektergebnisse stehen zum Download bereit!

ILMA - Analyse, Bewertung und Optimierung der Masseflüsse von Lebensmitteln u. Lebensmittelabfällen in der lebensmittelverarbeiteten Industrie

BMLFUW, Martina Siebenhandl, Weichkäseherstellung

Konsumverhalten und Mangel an Kommunikation in der Versorgungskette sind gemäß FAO die wichtigsten Ursachen für die Entstehung von Lebensmittelabfällen in den Industrieländern. Das Wegwerfen von Lebensmittelabfällen ist aus ethischen und Ressourcengründen nicht sinnvoll. Das Projekt ILMA leistet einen Beitrag zur Abfallvermeidung, zur Optimierung der Verwertung der während der Lebensmittelverarbeitung anfallenden Lebensmittelabfälle und somit zur Ressourcenschonung.

R-Bau - Rückbaustrategie zur Forcierung des verwertungsorientierten Rückbaus im Wohnbau - Ergebnisse

R-Bau Projektergebnisse

Durch Modellrechnungen lässt sich belegen, dass der Aufwand für Rückbau und Entsorgung von Baurestmassen aufgrund der gestiegenen Material- und Bauteilvielfalt in historischen Gebäuden in der Regel zunimmt. Dies hat nicht nur Einfluss auf die Kosten, sondern auch auf die Umwelt und den (energetischen) Ressourcenverbrauch. In Zukunft wird es daher erforderlich sein, in Abhängigkeit der Materialzusammensetzung bzw. in Abhängigkeit der verbauten Bauteile, das unter verschiedenen Gesichtspunkten optimale Rückbau- und Entsorgungskonzept zu bestimmen.

UMKAT - Entwicklung eines Urban Mining Katasters

3D-UMKAT - Splitscreen 2.jpg

Das Ziel von „Urban Mining“ ist es, zu verhindern, dass die in der Volkswirtschaft eingesetzte Materialien zu Abfall werden, sondern möglichst lange im Kreislauf gehalten werden können. Zur Visualisierung des Lagers wird in Zusammenarbeit mit dem Stadtvermessungsamt der Stadt Graz ein GIS-basierter Urban Mining Kataster anhand ausgewählter Materialien in einer Beispielsregion erstellt.

Urban Mining im Abfallrecht

Ziel ist es, basierend auf der Kategorisierung und Abschätzung des zukünftig zur Verfügung stehenden Potenzials im anthropogenen Lager die relevantesten Steuerungsmöglichkeiten insbesondere im Abfall-, Umwelt- und Anlagenrecht zu lokalisieren. Es werden Verbesserungsmöglichkeiten und die Schaffung von Erleichterungen beim Vorhaben des „Urban Mining“ insbesondere für massemäßig und ökonomisch relevante Abfälle dargestellt.

VESPE - Analyse von Speisenabfällen

Bild2.jpg

Im LKH-Univ.Klinikum Graz werden durch die Frischkostküche jährlich Mahlzeiten im Gegenwert rund 1 Mio. Verpflegstage (VT) zubereitet. Die Hälfte dieser Mahlzeiten (56 %) wird für die Patienten tablettiert, die bei Normalkost täglich aus drei Menüs auswählen können. Nicht ganz ein Viertel (23 %) wird im Schöpfsystem in den beiden Speisesälen an das Personal verkauft. Die MitarbeiterInnen können täglich zwischen zwei, fallweise auch drei Menüs, Salatbuffet und div. kleinen Speisen und Snacks in der Cafeteria wählen.