Ernährungsökologie

InfoLINZ - Informationskampagne in der Betriebsküche des Amtes der Oö. Landesregierung

Info Nr. 1

Ziel ist es, 6 Tischkärtchen zu ausgewählten Schwerpunktthemen im Themenfeld Nachhaltigkeit/ Ressourcenschonung zu entwerfen.

UMBESA - Nachhaltiger Speiseplan

Bildquelle BMNT - Christopher Fuchs.JPG

Ziel ist es, Großküchen hinsichtlich des verstärkten Einsatzes von biologischen, regionalen, saisonalen Lebensmitteln und frisch zubereiteten Speisen zu unterstützen. Ein weiteres Ziel ist die Optimierung der Portionsgröße v.a. im Hinblick auf den Ein-satz von Fleisch. Ein weiteres spezifisches Ziel ist, ausgewählte Conveniencepro-dukte durch frische Lebensmittel zu ersetzen. Dadurch wird nicht nur ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet sondern auch eine ernährungsphysiologisch optimale Ernährung gefördert.

Nadine Müller BSc., Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Nadine Bild klein_edited2.jpg

Kontakt:

Telefon: +43 (01) 913 22 52.29
E-Mail: nadine [dot] muelleratrma [dot] at

Fachliche Schwerpunkte:

  • Umwelt- und Ressourcenmanagement
  • Abfallmanagement
  • Bodenkunde und Bodenmanagement
  • Nachhaltige Ernährung

 

Kurzschluss ausgezeichnet bei VIKTUALIA 2016

Kurzschluss @ Viktualia 2016

Unser Projekt Kurzschluss wurde als eines der drei besten Projekte gegen Lebensmittelverschwendung in der Kategorie Landwirtschaft und regionale Projekte von einer Fachjury ausgewählt und beim VIKTUALIA AWARD 2016 von BM Rupprechter und Staatssekretärin Steßl ausgezeichnet. Das Projekt darf sich als innovatives Vorzeigeprojekt mit #bestofaustria schmücken.

Projektpräsentation bei der Fachtagung der Erwerbsobst-produzierenden

Quelle: RMA

Auf Einladung der Landwirtschaftskammer OÖ referierte Hans Daxbeck am 13.1.2016 über das Projekt KURZSCHLUSS und wie sich Obstproduzenten zukünftig verstärkt mit Großküchen vernetzen können, damit der Einsatz von frischen und gesunden Lebensmitteln aus der Region in Großküchen forciert wird. Näheres zum Projekt finden Sie unter: http://www.rma.at/node/1637

Wie Wien Nachhaltigkeit misst!

bio-antioxidantien-ia-1.jpg

Im Projekt ReKna - Nachhaltig essen wird recherchiert, wie öffentliche Institutionen im In- und Ausland mit der Fragestellung „Nachhaltigkeits-Kriterien im Speiseplan von Großküchen“ umgehen und welche Kriterien für die Umsetzung einer nachhaltigen Lebensmittel- und Speisenauswahl definiert und herangezogen werden.

Weniger Fleisch wirkt sich positiv auf die Umweltbilanz der Großküchen und die Vitalität ihrer Kunden aus!

Projekt LowMeat - Ernährungspyramide vs. Umweltauswirkungen.jpg

Das im September abgeschlossene Projekt LowMeat zeigt die Wege zu einer fleischreduzierten Ernährung in der Gemeinschaftsverpflegung auf. Im Auftrag der MA 22/ÖkoKauf Wien hat die Ressourcen Management Agentur (RMA) die Möglichkeiten und Auswirkungen einer Fleischreduktion in Großküchen mit besonderer Berücksichtigung der ökonomischen, ökologischen und ernährungsphysiologischen Aspekte untersucht. Die Analyse erfolgt auf nationaler und internationaler Ebene. Dabei werden fleischvermeidende bzw.

Produzenten und Großküchen - eine Vernetzung mit vielen Vorteilen!

Produzent beliefert Großküche persönlich mit frischem Kopfsalat

Das vom Amt der Oö. Landesregierung finanzierte Projekt „Kurzschluss“ zeigt: Eine direkte Vernetzung von landwirtschaftlichen Produzenten und Großküchen ist für beide Seiten mit vielen Vorteilen verbunden!

Projekt Kurzschluss - Vernetzung von ProduzentInnen und Großküchen

Bildquelle: BMLFUW

"Wissen, was drin' ist und wo's herkommt!" - Zur Förderung des Einsatzes von Lebensmitteln aus der Region in Oberösterreichs Großküchen werden landwirtschaftliche ProduzentInnen mit Großküchen direkt vernetzt.

Näheres zum Projekt in unserem Folder sowie unter der Rubrik "Konsum & Ernährung"/Projekt Kurzschluss!

GROSZ - Grundlagen und Optimierungspotenziale einer bewussten und nachhaltigen Speisenzubereitung in Großküchen

Ziel ist es, Grundlagen für die Erstellung des Arbeitspapiers „Speisenzubereitung, -verteilung und Lebensmittel-Abfallvermeidung in Gesundheits-, Sozial- und Schuleinrichtungen der Stadt Wien“ durch die Zusammenfassung von Primärdaten, die in den Studien BIOFAIR, SUKI, UMBESA und KomKon erhoben wurden, zusammenzufassen.