Energie- und Ressourcenmanagement

NETwerk II

für homepage.jpg

Ziel des Projektes ist die Diskussion und die Bekanntmachung der Ergebnisse des Projekts „Schnittstellenoptimierung und NETzwerkbildung zwischen Baugewerken (NETwerk I und II)“ unter den WKW-Mitgliedern. Ein entsprechender Folder wurde erstellt und ausgesendet. Im Zuge des Projektes wurde auch die Clusterung der Schnittstellen und die Lösungsansätze zur Reduktion der Schnittstellenproblematik mit Experten diskutiert.

Kleinprojekte 2015

Ziel ist die Bearbeitung von diversen Kleinprojekten. Dazu zählen u.a.

Zug fährt ab! - Urban Flows startet

Wiener Linien, Zinner, Abfahrt U6 (1728557566)

Unter der Leitung der Wiener Linien werden Wiener Netze, TU-Wien und RMA im Projekt Urban Flows die Wissensbasis für ein Ressourcenmanagement in den Bereichsunternehmen der Wiener Stadtwerke erarbeiten. Ausgewählte Indikatoren sollen zukünftig das Risikomanagement um die materielle Dimension erweitern. Am 19.01.2016 fand die Startbesprechung des 2,5jährigen Projektes in der Direktion der Wiener Linien statt. Projektbeschreibung unter: http://www.rma.at/node/1704

Akku4Future - E-Mobility Map

Logo Akku4Future

Ziel ist die Erhebung von Akteuren und Initiativen zum Thema „Elektromobilität“ in Kärnten und die Darstellung in Form einer „Elektromobilitätslandkarte“.

Kleinprojekte 2014

Ziel ist die Bearbeitung von diversen Kleinprojekten. Dazu zählen u.a.

Akku 4 Future - Dissemination

Logo Akku4Future

Ziel ist es Analysen der Umweltwirkung des Verkehrs durchzuführen, Strategien zur Stärkung der regionalen wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit im Bereich E-Mobilität zu erarbeiten und grenzüberschreitende Folgeprojekte anzuregen. Das Projekt ist Teil des Interreg IV Projekt „Akku4future“ - ein Verbundprojekt zwischen Fraunhofer Italia, der Fachhochschule Kärnten, sowie Innovationsinkubatoren und Entwicklungsagenturen aus Italien und Kärnten (wie z.B. Entwicklungsagentur Kärnten GmbH).

der Standard berichtet über das Projekt UMKAT

3D-UMKAT - Splitscreen 2.jpg

Der Standard berichtet in seiner neuesten Ausgabe im Forschungsstandard am Mittwoch 17.06.2015 in der Printausgabe im Artikel "Die Stadt als Rohstofflager" über Urban Mining und das Projekt UMKAT.  Hier finden Sie den Artikel online!

Die RMA beim ersten Nationalen Ressourcenforum in Salzburg

rfa_logo_ohne-claim-300x97.png

In seiner Keynote am Vorabend der Konferenz analysierte Mathis Wackernagel, der Präsident des Global Footprint Networks, den weltweiten Verbrauch an Ressourcen auf globaler und nationaler Ebene. Da immer mehr Länder mehr Rohstoffe verbrauchen als auf ihrem Staatsgebiet nachwachsen, leben inzwischen 71 % der Weltbevölkerung auf Kredit. Wackernagel plädierte, dass ein frühzeitiges Monitoring des Ressourcenverbrauchs sowohl auf lokaler wie auch auf globaler Ebene langfristig Vorteile bringt.

ReUse-FUNDER

Reuse Funder - Bild 3. Newsletter.jpg

Die Firma FunderMAX GmbH hat im Rahmen von Interreg IV A Österreich-Slowenien das Projekt ReUse erfolgreich eingereicht. Die Ressourcen Management Agentur (RMA) arbeitet gemeinsam mit der Firma FunderMax an der Bearbeitung des Projektes. Ziel des Projektes ist es, durch die Entwicklung eines integrierten Gesamtkonzeptes zur Sammlung und effizienten Wiederverwendung (stoffliche und thermische Nutzung) bzw. Wiederverwendung in Kärnten und Slowenien eine möglichst hochwertige Form der Altholzbewirtschaftung zu prüfen und zu etablieren.

Akku 4 Future - 2nd life

Logo Akku4Future

Das im Freien abgestellte Auto, das sich beim ersten Frost nicht mehr starten lässt, das Handy, das schon zu Mittag nach einer Steckdose piepst und der Laptop, der nur mehr als Stand-PC zu verwenden ist sind Beispiele, wo man sich einen Jungbrunnen für seine Akkus wünscht. Die RMA untersucht die Möglichkeiten einer Wiederbelebung von Blei- und Lithium-Akkumulatoren. Von der FH Kärnten wurde diese Frage nach dem Stand der Technik und der Forschung im Rahmen des EU-geförderten Projekts Akku4Future (http://www.akku4future.eu) an uns gestellt.